fsk-b

CDU und JMStV: Sind Kinder und Jugendliche schon reif für die Altersstufe „B“?

Da hat die CDU (gemeinsam mit der CSU und FDP) gestern beschlossen, dass sie ein Leistungsschutzrecht für Presseerzeugnisse einführen wollen, und am Folgetag legen sie noch eine medienpädagogische Meisterleistung oben drauf. Neben den Alterskennzeichen „ab 6“, „ab 12“, „ab 16“ und „ab 18“ soll es bald auch noch eine weitere Kategorie geben: „B“. Nein, dies hat nichts damit zu tun, ob man schon Bier trinken darf oder ob Jugendliche schon allein zum Ballermann reisen dürfen. Es soll Jugendliche vor Blogs schützen! Ein verfrühter Aprilscherz.

Im Positionspapier „Jugendmedienschutzstaatsvertrag – Eckpunkte für eine Novelle“ (PDF) heißt es dazu ab Zeile 65:

So sollte neben den Kennzeichnungen der Altersstufen 6, 12, 16 und 18 eine weitere Kennzeichnung hinzukommen: „B“ für Blogs. Eltern sollten bei den Jugendschutz-Programmen das Alter ihrer Kinder einstellen und zusätzlich entscheiden können, ob auch Angebote mit der Blogger-Kennzeichnung auf dem Computer ihrer Kinder angezeigt werden dürfen – unabhängig von der eingestellten Altersstufe.

Begründet wird dieses Vorgehen damit, dass sich Web 2.0 stetig ändern können und sich Blogs so vor Nutzerkommentaren, die ggf. nicht der vorher festgelegten Alterseinstufung „ab X Jahren“ genügen, schützen können.  Das Kennzeichen „B“ heißt somit alles und auch wieder nichts – auch wenn später im Text kryptisch auf Crowd-Sourcing verwiesen wird, dessen Konzept aber der Kennzeichnung nichts zu tun hat. Warum die CDU nicht generell eine Altersstufe „I“ (= Internet) einführt, ist nicht bekannt.

Zum Hintergrund:
Die Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages scheiterte 2010. Details dazu siehe hier, hier oder hier.

UPDATE: Es gibt jetzt auch das „Altersklasse B“ Badge für deinen Facebook- oder Twitter-Account. :-)

*) Das Logo ist eine von mir bearbeitete Version des „FSK ab 18 Jahren“ Logos und dient lediglich der graphischen Untermalung des heiteren Vorschlags der CDU.

19 Antworten
  1. Heiner Kiekebusch
    Heiner Kiekebusch says:

    Ich hab das für Satire gehalten. Dass muss Satire sein. wie hast du es bitte geschafft, das Ding auf dem CDU-Server unterzubringen? Das kann nur Satire sein. Oder… Oh nein… Die meinen DAS ernst?

    Es ist unfassbar. Netzpolitik im Jahr 2012 ist…

    …einfach unfassbar.

    Antworten
  2. TheK
    TheK says:

    Ich schlage noch eine Stufe „T“ für trollverseuchte Diskussionen wie das Heise-Forum oder den Deutschen Bundestag vor. Schließlich ist so viel Schwachsinn schädlich für den Blutdruck!

    Antworten
  3. daniel
    daniel says:

    moin moin, dachte erst es sei ein witz, aber das ist wohl voller ernst oder was ?
    mit fällt nichts mehr dazu ein, wenns sonst keene sorgen gibt….
    gruß daniel

    Antworten
  4. Petra
    Petra says:

    http://www.focus.de/digital/internet/freiwillige-selbstkontrolle-fuer-blogs-cdu-will-ein-b-fuer-blogger_aid_721675.html

    Hallo Tillmann,
    Blogpost und Kommentare verwurstet vom Focus.

    ich persönlich hätte gern ein schwarzes B auf schwarzen Grund als Aufkleber für die Bild und Hamburger MoPo bei den Zeitungssaufstellern mitten auf dem Schulweg von gerade lesen lernenden Grundschülern. „Oma arbeitet als Hure!“ ist für 8-jährige sicher nicht der richtige Leselernstoff

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] CDU und JMStV: Sind Kin­der und Jugend­li­che schon reif für die Alters­stufe „B“? | Hen­n… – Da hat die CDU (gemein­sam mit der CSU und FDP) ges­tern beschlos­sen, dass sie ein Leis­tungs­schutz­recht für Pres­se­er­zeug­nisse ein­füh­ren wol­len, und am Fol­ge­tag legen sie noch eine medi­en­päd­ago­gi­sche Meis­ter­leis­tung oben drauf. Neben den Alters­kenn­zei­chen „ab 6″, „ab 12″, „ab 16″ und „ab 18″ soll es bald auch noch eine wei­tere Kate­go­rie geben: „B“. Nein, dies hat nichts damit zu tun, ob man schon Bier trin­ken darf oder ob Jugend­li­che schon allein zum Bal­ler­mann rei­sen dür­fen. Es soll Jugend­li­che vor Blogs schüt­zen! […]

  2. […] Bild: Hen­ning Tillmann under CC-BY-NC-SA license Positionspapier: http://www.cdu.de/doc/pdfc/120305-jugendmedienschutzstaatsvertrag.pdf IT-Welt, Piraten, Politik ← TI-BASIC FAQ Kommentar schreiben0 Kommentare. […]

  3. […] CDU-Positionspapier zum JMStV: Viel Rauch für mehr Bürokratie (Dennis Morhardt) – Siehe auch: CDU und JMStV: Sind Kinder und Jugendliche schon reif für die Altersstufe „B“? […]

  4. […] Warum die CDU nicht generell eine Altersstufe „I“ (= Internet) einführt, ist nicht bekannt […]

  5. […] CDU und JMStV: Sind Kinder und Jugendliche schon reif für die Altersstufe „B“? | He… – Da hat die CDU (gemeinsam mit der CSU und FDP) gestern beschlossen, dass sie ein Leistungsschutzrecht für Presseerzeugnisse einführen wollen, und am Folgetag legen sie noch eine medienpädagogische Meisterleistung oben drauf. Neben den Alterskennzeichen „ab 6″, „ab 12″, „ab 16″ und „ab 18″ soll es bald auch noch eine weitere Kategorie geben: „B“. Nein, dies hat nichts damit zu tun, ob man schon Bier trinken darf oder ob Jugendliche schon allein zum Ballermann reisen dürfen. Es soll Jugendliche vor Blogs schützen! […]

  6. […] bin ich durch einen Blogpost darauf aufmerksam geworden, dass die CDU in einer Novelle für den Jugendmedienschutzstaatsvertrag […]

  7. […] Das Logo stammt von Henning Tillmann. TwitternDieser Eintrag wurde veröffentlicht in Jugendschutz? und getagged cdu, JMSTV, […]

  8. […] Blogs und andere Webseite mit User Generated Content (z.B. damit auch die Foren von cdu.de) sollen mit einem “B” gekennzeichnet werden, sonst kommen sie nicht durch den Filter (wenn es die Eltern überhaupt erlauben), neben den […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *